zum Inhalt
"die umweltberatung"
"die umweltberatung" "die umweltberatung"
"natürlich gut Teller"- Saisontipp August
Beeren
Gefüllte Zucchini mit Dinkelreis
Gefüllte Zucchini

Rezept für 4 Personen

Empfehlungen aus der Küchenpraxis
Großküchen brauchen besondere Planung

Von Profis für Profis

Kochbuch: Der "natürlich gut Teller"
Cover Kochbuch natürlich gut Teller

32 Rezepte der Saison

Newsletter bestellen
Kuvert

Gewürze aus unserem Garten

Um den Speisen die richtige Würze zu geben, müssen nicht unbedingt exotische Gewürze aus fernen Ländern importiert werden.

Auch bei uns wachsen viele Kräuter und Gewürzpflanzen, die nicht nur dem Essen die richtige Note geben, sondern uns Menschen gut tun. Verantwortlich dafür sind vor allem die ätherischen Öle, die uns sofort in die Nase steigen. Sie duften, bringen guten Geschmack und haben eine wohltuende Wirkung auf unsere Gesundheit.

Wir unterscheiden Kulturpflanzen und Wildpflanzen. Viele unserer Gewürzkräuter stammen aus der Familie der Doldenblütler und lassen sich gut im Hausgarten ziehen. Dazu gehören z. B. Gewürzfenchel, Dill, Anis und Pfefferoni. Alle sind traditionelle Gewürze mit starker Würzkraft.

Gewürzfenchel (Foeniculum vulgare var. dulce)
Fenchelsamen, gut gekaut, sollen gegen schlechten Atem wirken und Fencheltee ist ein gutes Hausmittel, wenn Babys Bauchweh haben und zu Koliken neigen. Auch die Pollen des Fenchels können als Gewürz („Gewürz der Engel“) verwendet werden, sie sind sehr aromatisch und schmecken süß.

Dill (Anethum graveolens)
Dill hat ähnliche Blätter wie der Fenchel. Das Aroma ist aber unvergleichlich. Dill wurde bereits im Alten Ägypten als Kulturpflanze angebaut und als Heil- und Gewürzpflanze verwendet und wurde bei uns in den Klostergärten kultiviert. Das aus den Samen hergestellte Dillwasser wirkt verdauungsfördernd; die Früchte wurden gegen Mundgeruch gekaut. Das frische Dillkraut kann vielseitig in der Küche eingesetzt werden. Dill ist das klassische Gewürz für Sauergemüse wie Essiggurkerl.

Anis (Pimpinella anisum)
Bei uns wird Anis vor allem in Brot, Backwaren und Brauchtumsgebäck (Störibrot) verwendet. Auch wird er Spirituosen und Likören beigemischt, wie etwa dem Absinth. In der Volksheilkunde wird Anis wie Kümmel oder Fenchel eingesetzt – bei Verdauungsbeschwerden und Reizhusten.

Paprika und Pfefferoni (Capsicum)
Bei uns immer beliebter im Garten oder an der sonnigen Hauswand sind selbst gezogene Paprika und Pfefferoni bzw. Chilis. Es gibt eine bunte Farbpalette und ebenso viele Geschmacksnuancen bei diesen Nachtschattengewächsen. Von mild bis feurig scharf ist für jeden etwas dabei. Getrocknete Schoten sind lange haltbar und sorgen für die richtige Würze in Suppen, Soßen und natürlich Gulasch. Fein gemahlen als Pulver lässt sich dieses Gewürz gut dosieren. Verantwortlich für die Schärfe ist das „Capsaicin“, das in unterschiedlicher Konzentration in den Früchten vorkommt und einen Hitze- oder Schmerzreiz verursacht. Neben der Schärfe besitzen Paprika und Chili eine Menge von gesunden Inhaltstoffen wie z. B. Vitamin C, Flavonoide und Carotine.

Tipp: Gewürzkräuter sind intensiv im Geschmack, verwenden Sie sie daher sparsam.

Wer seine Gewürze nicht im Hausgarten pflanzt, kann bei Direktvermarktern (siehe: www.biomaps.at) oder im Bioladen seinen Bedarf decken. Weitere Informationen gibt es bei Waltraud Müller, Naturschutzberatung BIO AUSTRIA OÖ, Waltraud.mueller@bio-austria.at, Tel. 07280 440

zuletzt gešndert am: 27.03.2012   drucken   zurück